Halle Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.halle-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


Hallesche Wecke (ein Nationalgebäck)

Zutaten:

 1l reichlich warme Milch 
 1250 gr Butter 
 1000 gr gewaschene und ausgesteinte Rosinen 
 500 gr gereinigte Korinthen 
 500 gr durchgesiebter Zucker
 125 gr gewässerte Hefe 
 125 gr süße, halb so viel, gröblich gestoßene Mandeln 
 65 gr Zitronat 
 2 gr Zimmet 
 2 gr Muskatblüte
 2 geriebene Zitronen  
 5 Eidotter 
 3 Meßen gutes Mehl 
  etwas Salz

Zubereitung:

Man stellt das Mehl warm, die Hefe mit einer Tasse Milch, 1 Löffel Zucker, und 1 Löffel Rum an einen nicht zu warmen Ort und besprengt die Rosinen mit Rum. Nachdem man den Teig nach vorhergehender Art gemacht hat, formt man ihn zu 2 Wecken - längliche Brote -, lässt sie langsam und gut aufgehen, legt sie auf ein Blech, welches mit einem bestrichenen Papier versehen ist, lässt sie gut ausbacken, bestreicht sie sogleich beim Herausziehen mit Butter und bestreut sie mit Zucker und Zimmet.


----
aus: Davidis Kochbuch
gefunden von Hannelore Eckert

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen