Halle-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Halle-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

FÜMMS BÖ WÖ – Mir tut der Unsinn leid

FÜMMS BÖ WÖ – Mir tut der Unsinn leid

Nicole Türschmann

„FÜMMS BÖ WÖ – Mir tut der Unsinn leid“

Gastspiel im Puppentheater: Sprechbuehne der MLU

                                                

Bild: Markus Scholz - www.marsfoto.de
Bild: Markus Scholz - www.marsfoto.de
Am 8. März ist die Sprechbuehne der MLU erneut zu Gast im Puppentheater Halle. Mit dem Titel des Abends „Fümms bö wö - Mir tut der Unsinn Leid" greift die Sprechbuehne ein Zitat aus Kurt Schwitters „Ursonate" auf und erzählt von einer Weise, bei der ein Ensemble von Choristen gemeinsam das ganz alltägliche Miteinander erlebt:
 
Vom Konzert in Halle geht es mit dem Bus über Obervogelsang bis nach Prag. Dabei treffen fünf Charaktere aufeinander,die unterschiedlicher nicht sein können.
                     
Die Inszenierung stammt von Martina Haase, für die Musik ist Anna Wessel verantwortlich. Es spielen Christoph Collmann, Luise Dölle, Walter Huhn, Anna Lichtenstein, Luzia Thaut.
 
     

Beginn der Vorstellung ist um 20.30 Uhr, Karten hält die Theater- und Konzertkasse zum Preis von 13,- Euro (erm. 7,50 Euro) bereit.

 

Puppentheater
Große Ulrichstraße 51
06108 Halle (Saale)
Straßenbahnlinien: 3, 7, 8 Haltestelle: neues theater 

    

 

Weiteres Infos zur Sprechbuehne der Uni-Halle -->  www.sprechbuehne.uni-halle.de

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen