Halle Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.halle-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

In den Kronen alter Linden

In den Kronen alter Linden

Text und Melodie: Max Trümpelmann (1870-1926)

Seit 1694 ist Halle Universitätsstadt. Hervorragende Geister wie August Hermann Franke, Christian Wolff, Johann Heinrich Schulze, Friedrich Schleiermacher, Edmund Husserl oder Joseph von Eichendorff haben dort gelehrt oder gelernt. Früher wurde in studentischen Kreisen auch viel gesungen. Eines der schönsten Halleschen Studentenlieder ist uns aus dem Jahr 1894 überliefert:

Daniel Krüger

In den Kronen alter Linden
Mit Kraft und Feuer

 

 

2. Nach den Fenstern holder Schönen
wandern feur‘ge Liebesgrüße
von den kecken Musensöhnen:
„Grüß dich Gott; du Traute, Süße!"
|: Sel‘ger Minne Trost ich fand
an der Saale grünem Strand! :|

 

3. In des Flusses Silberscheine
spielen Fischlein froh und munter,
alter Burgen graue Steine
winken traut ins Tal hinunter;
|:Moritzburg und Gieb‘chenstein,
Märchenbild im Mondenschein. :|

4. Hört ihr nicht der Kämpen Streiten,
seht ihr nicht der Schwerter Blinken?
Tapfre Helden aller Zeiten
kampfesmüd zu Boden sinken?
|: Hört ihr nicht beim wilden Streit
alter Glocken dumpf Geläut? :|


5. Hieltest trotzig aus die Stürme,
warst der Wissenschaft ein Hort,
laut verkünden‘s deine Türme,
tragens‘ fort von Ort zu Oft:
|:Halle, alte Musenstadt!
Vivat, crescat, floreat!:I