Halle Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.halle-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Werner, Christoph

Werner, Christoph

aus Weimar

Zufällig trifft man ihn in einem Café und es dauert nicht lang, bis man - umhüllt von Geschichten - plaudernd die Zeit vergisst. Bereits bei der ersten Begegnung mit Christoph Werner bemerkt man seinen Drang zum Erzählen und die Lust, mit Worten zu spielen.
Aufgewachsen in der ländlichen Umgebung von Halle zog es ihn zum Studium in die Großstadt und schließlich in die Welt. Die geistige Enge in der ehemaligen DDR und der Wunsch als Anglist (auch einmal) nach England zu reisen, veranlassten ihn, einen Antrag auf Ausreise in die BRD zu stellen., der jedoch erst im Spätsommer 1989 genehmigt wurde. Er arbeitete dann als Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim. In dieser Zeit entstanden verschiedene literarische Texte, die in "Der Bronstein-Defekt und andere Geschichten" 2001 im Cambria Verlag erschienen sind.
Heute lebt Christoph Werner in Weimar. Seine, im Bertuch Verlag veröffentlichten, Romane „Schloss am Strom", „Um ewig einst zu leben", sowie "Buckingham Palace" zeugen von seiner Sprachgewandtheit und seinem gewissen historischen Fingerspitzengefühl.